Gastbeitrag von Lisa Mauracher: Ayurveda als Beauty-Ritual

Wir freuen uns über einen Gastbeitrag von Elisabeth Mauracher zum Thema Schönheit von Innen durch Ayurveda.

Lisa ist Geschäftsführerin vom European Ayurveda® & Yoga Resort Sonnhof in Hinterthiersee, Tirol. Abgesehen davon leitet sie Yoga- und Coachingstunden im Sonnhof und vermittelt ihr Wissen in YouTube Videos und im Sonnhof Ayurveda Blog.

Warum Ayurveda schön macht

Jeder kennt sie, diese Menschen mit perfekt glänzenden Haaren und einer Haut, die einfach immun gegen Unreinheiten zu sein scheint. Die gute Nachricht: Mit der richtigen ayurvedischen Beauty-Routine ist beides absolut keine Zauberei! Hier gibt es die besten Schönheitsrituale aus der Ayurveda-Lehre.

Ayurveda ist eine Lehre, die den Körper als Ganzes betrachtet und drei Konstitutionstypen (Doshas) kennt: Vata, Pitta und Kapha. Bekommt dein Körper alles, was er braucht, hat er Energie, um auch nach außen zu strahlen. Die äußere Schönheit, die wir bei anderen oft bewundern, kommt also im Ayurveda von innen.

Ayurveda-Schönheit beruht zu einem nicht unwesentlichen Teil auf der Ernährung. Doch die wertvollen pflanzlichen Nährstoffe, die dabei im Vordergrund stehen, leisten auch als Pflegeanwendungen für Haut und Haare ganze Arbeit. Und damit genug der Theorie – Zeit für ein paar konkrete Ayurveda-Beauty-Tipps!

Richtige Ernährung

Bei der Unmenge an Kosmetikprodukten, die es in der Drogerie gibt, verliert man schnell den Überblick. Doch zum Glück sind teure Shampoos, Cremes, Spülungen etc. gar nicht nötig, ja sogar kontraproduktiv. Viel einfacher ist es, mit einigen Ayurveda-Ernährungs-Tricks einen Grundstein für die äußere Schönheit zu legen!

Haut und Haare brauchen viel Feuchtigkeit

Da ist es die naheliegendste Lösung, viel zu trinken, idealerweise Wasser mit Zusatzstoffen, die deine Energie so richtig boosten. Ein Beispiel: Rühre jeden Morgen den Saft einer halben Zitrone, einen Esslöffel Honig und etwas Salz und Pfeffer in ein Glas heißes Wasser ein und trinke die Mischung in kleinen Schlucken. Das regt die Verdauung an und hemmt Heißhunger.

Für den restlichen Tag machst du dir am besten reichlich Ingwertee: Übergieße 5 dünne Ingwerscheiben mit einem Liter kochenden Wasser und lasse die Mischung 10 Minuten ziehen. Fülle den Tee in eine Thermoskanne, sodass du jede Stunde eine Tasse davon trinken kannst und bereite bei Bedarf ganz einfach Nachschub zu. Übrigens: Ingwerwasser macht nicht nur schön, sondern auch gesund, denn deine Abwehrkräfte profitieren davon enorm!

Ernährungstechnisch kannst du auch mit ayurvedischen Suppen, gelegentlichen Fastentagen oder grünen Smoothies nachhelfen. Es gibt unzählige leckere Rezepte für (Fasten-)Suppen oder Grüne Smoothies, mit denen du entschlackende Tage einlegen und deinem Körper Giftstoffe entziehen kannst. Darüber freuen sich Verdauung, Haut und Haare.

Ayurvedische Beauty-Behandlungen

Viel Flüssigkeit und pflanzliche Nahrung sind ein toller Start, aber natürlich noch längst nicht alles im Bereich Ayurveda-Schönheitspflege! Bewährt haben sich auch folgende Mittel.

Ölziehen

Dieses Ritual ist denkbar einfach in den Alltag zu integrieren: Nimm jeden Morgen nach dem Aufstehen einen Esslöffel Kokosöl in den Mund und ziehe das Öl 15 bis 20 Minuten lang immer wieder durch die Zähne.

Das Kokosöl wirkt antibakteriell und entzieht dem Körper viele Giftstoffe, deshalb solltest du es nach Ablauf der Zeit unbedingt ausspucken und Zähne und Zunge gründlich reinigen. Besorge dir idealerweise eine zweite Zahnbürste nur für diesen Zweck und einen Zungenschaber.

Massagen

Massagetechniken spielen eine große Rolle im Ayurveda. Du musst dafür gar nicht extra irgendwelche speziellen Handgriffe lernen, für den Anfang reicht schon die regelmäßige Abreibung mit einer Bürste: Beginne von außen und arbeite dich zur Körpermitte vor.

Bürste also beginnend bei Händen und Füßen den ganzen Körper gründlich und fest ab. Das regt die Durchblutung an, für optimale Feuchtigkeitsversorgung massierst du danach ein pflegendes Öl in die Haut.

Auch eine Fußmassage wirkt wahre Wunder, sind doch die Füße unser Fundament und der unmittelbare Kontaktpunkt zur Umwelt. Beginne mit einem Fußbad, in das du zum Beispiel Honig und einige Tropfen Lavendel- oder Rosenblütenöl gibst. Nach 10 Minuten tupfst du sanft deine Füße trocken und trägst großzügig ein Öl deiner Wahl auf. Das massierst du in Knöchel, Ballen, Fußsohle und Zehen ein. Spüle das Öl abschließend mit lauwarmem Wasser ab und ziehe frische Baumwollsocken an. Du wirst dich fühlen wie ein neuer Mensch!

Ayurveda-Hautreinigung

Jede Haut ist unterschiedlich, und umso wichtiger ist hier der Individualitätsgedanke des Ayurveda. Wenn deine Haut zum Beispiel zu Unreinheiten neigt, kannst du etwas antibakterielles, schmerzlinderndes Neemöl mit einem Wattestäbchen auftupfen. Ist sie hingegen sehr sensibel, verdünne das Öl lieber oder verwende eine pflegende Maske.

Dafür mischst du 1-2 Becher Natur- oder Sojajoghurt mit einem halben Teelöffel Honig, einem Teelöffel Sandelholzpulver und einer Prise Kurkuma. Die Masse lässt du 10 Minuten auf deinem Gesicht einwirken und wäscht sie dann ab. Bitte pass auf, dass nichts davon auf die Kleidung gerät: Kurkuma hinterlässt gelbe Flecken!

Ayurveda-Haarpflege

Auch die Haare sind ein empfindlicher Patient und immer nur so gesund wie die Kopfhaut. In der gesunden Haarpflege spielt Ayurveda eine große Rolle. Du kannst zum Beispiel 1-2 Esslöffel Sesam- oder Kokosöl oder Ghee (geklärte Butter) erhitzen und dann in die Kopfhaut einmassieren. Wickle ein feuchtes Handtuch um den Kopf, lass das Öl etwa 20 Minuten einziehen und wasche es dann mit lauwarmem Wasser aus. Alternativ kannst du das Öl auch nur in die Haarspitzen geben und es möglichst über Nacht einwirken lassen.

Wenn wir uns gut fühlen, sehen wir auch gut aus. Die innere Ausgeglichenheit, mit der Schönheit einhergeht, kann kein teures Pflegeprodukt der Welt erzeugen – ein Grund mehr, es mal mit dem ganzheitlichen Ayurveda-Ansatz zu versuchen!

Leave a Reply