Gastbeitrag: Sommerzeit & Ayurveda

Autor STEFAN RIES

Sommerzeit im Ayurveda heißt ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und sich nicht zu lange in der prallen Sonne aufzuhalten. Die Sonne im Übermaß genossen entzieht uns Energie – im richtigen Maß schenkt sie uns jedoch Energie und hilft uns bei der Bildung von Vitamin D.

Deshalb ist es wichtig Sonnencreme auch mal weg zu lassen (natürlich nur selten!), da sie die Bildung von Vitamin D verhindert. Wenn dann Sonnencreme geschmiert wird, am besten eine mineralische Bio-Sonnencreme, die die Strahlen gar nicht erst durch die Haut lassen und sofort reflektieren.

Wenn du trotz aller Vorsicht einen Sonnenbrand bekommst, kannst du diesen mit Aloe Vera Gel gut behandeln. Auch Ghee (geklärte Butter) ist ein bewährtes ayurvedisches Mittel für die Behandlung von Sonnenbränden. Diese kann jederzeit nach Verbrennungen der Haut aufgetragen werden. Allerdings riecht Ghee nicht ganz angenehm und wenn du es verwendest solltest du dich vor dem zu Bett gehen noch abduschen.

Die ideale Zeit um ins Bett zu gehen ist zwischen 22 Uhr und 23 Uhr und zum Aufstehen zwischen 6 und 7 Uhr. Zu dieser Zeit kann man die Energietankstelle Schlaf optimal anzapfen, die Regeneration unserer Zellen unterstützen und sogar Mondenergie tanken.

ERNÄHRUNG

Sommerzeit ist die Zeit der Salate. Wenn es draußen heiß ist, essen wir kalt um uns abzukühlen. Aus ayurvedischer Sicht ist es für eine gesunde Verdauung aber viel besser warme Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Das unterstützt den Verdauungsprozess und ist leichter zu verarbeiten als kalte Speisen. Denn auch unsere Verdauung leidet unter heißem Klima. Zur wärmeren Jahreszeit fließt mehr Blut in Arme und Beine, was uns zwar zwar einerseits weichere Haut beschert aber auch unsere Verdauung schwächt. Daher empfiehlt es sich im Sommer leichte und vor allem warme Speisen zu sich zu nehmen und zum Essen immer nur ein paar Schluck warmes Wasser zu Trinken, damit die Verdauungssäfte nicht verdünnt werden. Zwischen den Mahlzeiten empfehlen sich warme oder heiße Getränke – warmes Wasser für Vata, zimmerwarmes Wasser für Pitta, heißes Wasser für Kapha. Neben Wasser können natürlich auch Tees und Smoothies getrunken werden.

Im Ayurveda sind Entzündungen wie Gastritis und Hautprobleme innere Hitzeproblematiken. Dem kann man unter anderem mit “Sitali” (Shitali), einer wunderbaren Atemtechnik aus dem Yoga, entgegenwirken. Sitali wirkt kühlend und damit gegen die innere Hitze. Die Übung gibt dir Entspannung, Ruhe und Gleichmut. Sie ist kann außerdem ein übermäßiges Hungergefühl vermindern und unruhige Energien zu harmonisieren. Nach den alten Hatha Yoga Schriften wirkt Sitali sogar verjüngend. Am Besten eignet sich Sitali bei Pitta, Vata und Kapha profitieren eher weniger. Sollte es aber draußen sehr heiß sein, kann es jeder einmal ausprobieren. 🙂

“Setze dich ruhig hin. Schließe die Augen. Strecke die Zunge leicht nach vorne. Rolle die Zunge so, dass die Zungenmitte unten ist, und die seitlichen Zungenränder nach oben schauen. Atme sehr langsam und tief mit einem leichten Zischlaut die Luft über die Zunge ein. Stelle dir dabei vor, dass du kühlende, entspannende, harmonisierende Energie einatmest. Stelle dir vor, dass dich diese Kraft vom Kopf bis zu den Zehen erfüllt. Dann atme zügig aber lautlos durch die Nase wieder tief aus. Etwa 10 Mal wiederholen.

Lass anschließend den Atem ein paar Züge lang von selbst fließen und spüre nach. “

Wer die Zunge nicht längs rollen kann, gibt die Unterseite der Zungenspitze gegen die Schneidzähne. Drücke die Mitte der Zunge unterhalb der Schneidezähne nach vorne.

 

SUPERFOOD

Jetzt komme ich noch zu meinem persönlichen Lieblingssuperfood für den Sommer: Chia Samen. Warum? Sie sind ein absoluter Allrounder!

Chia Samen

  • Fördern die Mikrozirkulation des Blutes – reduzieren daher Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko
  • Beeinflussen den Blutzuckerspiegel positiv

und sie enthalten

  • Eiweiß
  • Omega-3 & Omega-6
  • Antioxidantien
  • Eisen
  • Calcium
  • Magnesium
  • Ballaststoffe
  • VitaminA,B1,B3,E
  • Kalium
  • Bor
  • Zink
  • Folsäure
  • Aminosäuren
  • Phosphor
  • u.v.m.
Feinstoff-Foto-Chia-Samen-20170718

 

Schon in der Zeit vor der spanischen Besatzung war der Chia Samen in Mexiko für Langstreckenläufer neben dem Quinoa als Kraftspender immer mit dabei. Diese Menschen konnten bis zu 2 Tage laufen ohne anzuhalten, dank der Chia Samen. Eine Energiequelle von höchster Qualität.

 

Mein Lieblings-Smoothie für den Sommer ist gleich kein Geheimnis mehr, aber auch dich wird er reich beschenken:

  • 300ml Reismilch
  • eine frische, reife Banane
  • etwas Kurkuma, Kardamom, Ingwer, Zimt, Sternanis & schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Power Kakao
  • eine Minischeibe frischer, geschälter Ingwer

Das Ganze für 1 Minute auf Vollgas mixen und dann frisch servieren.

 

Feinstoff-Foto-Stefan-Ries-Smoothie-20170718-1

 

Zum Schluss möchte ich noch kühlende Superfoods erwähnen. Vor allem die Grünen, wie etwa Gerstengras, Weizengras und Kale, wirken der Hitze entgegen. Sie lassen sich außerdem super in alle möglichen Rezepte und natürlich Smoothies integrieren und sind voller Vitamine und Nährstoffe, die unsere Gesundheit unterstützen.

 

So und jetzt genießen Sie den Sommer!

Ihr Stefan Ries

StefanRies-10

Gastbeitrag: Stefan Ries, Heilpraktiker mit Fachschulstudium Ayurveda-Medizin (Dipl.-Ayurveda-Spezialist), Physiotherapeut, Yogalehrer, Dozent und Ausbilder für Ayurveda.
http://www.ayurveda-natur.de/

Leave a Reply