GRÜNE PFLANZEN. Lebendige Nahrung für deinen Körper.

Gastbeitrag Stefan Ries

Wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit in der die Geschmäcker süß (Kohlenhydrate) und salzig vorrangig sind. Oft arbeiten wir in Körperhaltungen, die uns nicht tief atmen lassen, dadurch fehlt uns Sauerstoff für einen gesunden Stoffwechsel und Kohlendioxyd wird nicht ausreichend abgeatmet.

Das sind einige wesentliche Punkte, die dazu führen können, dass unser Körper langsam übersäuert und Störungen entstehen.

In  meiner Arbeit habe ich viele Klienten die sich erschöpft fühlen. Dabei hätten wir doch Computer, Wasch- und Küchenmaschinen, Autos, all das was uns das Leben erleichtern sollte, doch fehlt uns dennoch oft die Zeit zum Leben. Wie paradox?!

„Grün und Blau sind die eigentlichen Farben unseres Planeten Erde. Nahrung und Sauerstoff.“

Grüne Pflanzen sind lebendige Nahrung und eine Quelle der Gesundheit. Grünes Blattgemüse, wie Moringa, Spinat, Löwenzahn, Gersten- und Weizengras sowie viele mehr, sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien, Aminosäuren und Chlorophyll.

Gerade das Chlorophyll spielt für unseren Körper eine besondere Rolle. Es

  • sorgt für gesundes, reines Blut,
  • unterstützt bei Eisenmangel,
  • versorgt uns mit Magnesium,
  • hilft bei der Entgiftung von Schwermetallen und Umweltgiften,
  • kurbelt den Stoffwechsel und die Verdauung und
  • kann sogar das Darmkrebsrisiko mindern.

„Pflanzen sind die Basis allen Lebens und unserer Gesundheit. Sie können die Ursachen und Symptome von Krankheiten beseitigen, Gesundheit und Vitalität steigern.“

Grüne Pflanzen, Blätter, Kräuter, Gemüse und Früchte speichern mit Hilfe der Sonnenenergie und dem Chlorophyll Energie und produzieren dabei gleichzeitig Moleküle, die sie selber vor Viren, Bakterien und Pilzen schützen. Uns schenken sie somit Vitalität, Begeisterung, Kraft und stärken unser Immunsystem.

 

„Bitterstoffe regen Appetit- und Verdauung an, wirken entzündungshemmend, ausleitend und reinigen außerdem das Blut. „

In folgenden Pflanzen sind besonders viele Bitterstoffe enthalten:

  • Baldrian
  • Beifuß
  • wilder Hopfen
  • Löwenzahn
  • Spinat
  • Pfefferminze
  • Schafgarbe
  • Chicorée, Radicchio, Rucola, Endivien, Rosenkohl, Brokkoli, Artischocke, Wildkräuter uvm.
top-view-1248955_1920

„Grün ist eine sehr harmonisierende Farbe.“

  • Beruhigt unseren Geist.
  • Hilft bei Kopfschmerzen.
  • Stärkt das Nervensystem.
  • Senkt Fieber.
  • Hilft bei Übersäuerung.
  • Kopfschmerzen gleicht den Stoffwechsel aus.
  • Stabilisiert das Gewicht, Hungergefühl wird reduziert.
  • Unterstützt Leber und Milzfunktion.
  • Unterstützt die Funktion der Hypophyse (unser zentrales hormonelles Steuerorgan)

 

Wie kannst du nun selbst grüne Pflanzen einfach und vermehrt in deinen Alltag integrieren?

Gersten- und Weizengras zum Beispiel sind besonders als frischer Saft gut geeignet. Denn generell hat der Saft von frischen Pflanzen und Blättern eine sehr starke Wirkung (manche sagen sogar die stärkste Wirkung). Hier ist der Anteil an Prana (steht im ayurvedischen für Lebensenergie), also an Mineralstoffen und Vitaminen, am höchsten von allen Pflanzenzubereitungen. Aber auch Gersten- und Weizengras in Pulverform kannst du ganz einfach zu dir nehmen. Gerne mit zimmerwarmem Wasser oder mit Wasser verdünnten Fruchtsäften. Am besten konsumierst du es 2-3x tgl. ca. 30 min vor dem Essen. Morgens bringen grüne Pflanzen Energie für den Tag, nachmittags vermeiden sie zu starke Müdigkeit.

Gerstengras und Weizengras Pulver sind so hergestellt, dass sie für die Langzeitanwendung ideal geeignet sind. Sie sind im Grunde für alle Menschen geeignet, auch für Schwangere und Kinder und das gute ist, sie sind komplett glutenfrei.

Fein zu wissen: Gerstengras hat viel mehr Kalzium als Milch oder Milchprodukte, was für eine vegane Ernährung ganz hervorragend ist, gerade was die Knochenstärkung anbelangt.

 

Ich hoffe du kannst aus meinem Beitrag wertvolle Informationen und Tipps für deinen Alltag mitnehmen.

Bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße,
Stefan

StefanRies-10

Gastbeitrag: Stefan Ries, Heilpraktiker mit Fachschulstudium Ayurveda-Medizin (Dipl.-Ayurveda-Spezialist), Physiotherapeut, Yogalehrer, Dozent und Ausbilder für Ayurveda.
http://www.ayurveda-natur.de/

Leave a Reply